Über uns

Warum Beutler-Coaching


Am 25. Mai 1997 holte mich die Schweizerische Rettungsflugwacht https://www.rega.ch/ aus dem Ausland nach einem Kletterunfall nach Hause.

Eine grosse Dankbarkeit und Ruhe kehrte bei mir ein, als drei rot gekleidete Menschen im Spital um mich herum standen und mir das Vorgehen für den Überflug in die Schweiz erläuterten. 

wenn ich wieder auf den Beinen bin, möchte ich etwas zurück geben.


2002 habe ich eine Einladung zu einem drei tägigen Seminar zum Thema „zweite Lebenshälfte“ erhalten.
Erst am zweiten Tag habe die Botschaft des Kursleiters langsam verstanden.

Dann dauerte es weitere zehn Jahre bis ich ins Umsetzen kam.

2009 entstand die Idee eines Rettungshundes. Enya eine Australian Shepherd Hündin begleitete mich auf dem spannenden und intensiven Weg.
In der Bergrettung https://www.alpinerettung.ch durfte ich viele sehr gute Kammeradinnen und Kammeraden kennen lernen. Gemeinsam gingen und gehen wir durch sehr viel Freud aber auch Leid.

Die Arbeit mit den Hunden faszinierte mich und meine Hündin Enya stellte mir nicht selten fast unlösbare Aufgaben. 
Da musste noch etwas sein das viel tiefer war und genau das wollte ich rausfinden.
Dank Hans Schlegel fanden wir den spannenden Weg der Veränderung.
Der Hund ist eben kein Computer dem man einfach etwas beibringen kann und dann funktioniert es danach immer und in jedem Fall genau gleich. 

Mein Thema für die zweite Lebenshälfte war geboren.

Mein Hund war sehr feinfühlig und sensibel. Er reagierte sehr stark auf feinstoffliche Schwingungen. Was das genau ist erzähle ich später, respektive findet ih auf meiner Webseite und in meinen Videos auf Youtube.

Von starkem Verlangen und grosser Leidenschaft getrieben, prüfte ich verschiedene Weiterbildungen.

Ich helfe Menschen - Hunde besser zu verstehen und inspiriere sie auf dem Weg zu ihrem Ziel.

Ich startete die Weiterbildung zum Hundetrainer und gründetet die Firma Beutler-Coaching. In meinem Hauptberuf als Informatiker, verabschiedete ich mich von Führungsaufgaben und reduzierte meine Arbeitszeit.

Im 2018 waren es bereits über 100 Kundinnen und Kunden, denen ich in privat Lektionen und Workshops auf dem Weg mit ihrem Hund helfen konnte. Es sind Menschen, bis sie zu mir kamen bereits sehr vieles versucht hatten, jedoch noch nicht an ihrem Ziel waren. 

Im Mai 2018 sendete mir die Züchterin von Enya ein Foto von Welpen – mit der Bemerkung „schau mal“.
Nala die Nachfolgerin war geboren und kam im Juni 2018 zu uns.  

Zwei Tage nach dem Einzug des Welpen, erhielten wir bei der noch nicht einmal neunjährigen Enya die Diagnose Lymphom https://de.wikipedia.org/wiki/Lymphom.  

Ich konnte von Enya fast genau so viel wie die kleine Nala über Welpenerziehung lernen und bin Enya ewig dankbar, dass sie mein Leben begleitete und mir neue Wege aufgezeigt hatte.
Es war nicht immer leicht sie zu verstehen und oft befand sich der Weg ausserhalb der Komfortzone.

Enya half 4 Monate die kleine Nala zu erziehen und verliess uns am 17. Oktober 2018 und unterstützt uns nun von oben. 
Die vielen Erfahrungen gebe ich in Einzel-Coachings und Workshops gerne mit grosser Freude und Leidenschaft weiter.
Oktober 2019

Heinz